Comenius Regio
Projekt Poznan/Gießen 2010 bis 2012 Gefördert durch EU-Mittel
Startseite › Projektbeschreibung

Projektbeschreibung

Feburar 2010 Antrag Seit6f

Bildung für berufliche Tätigkeiten und berufliche Identität ist einerseits stark von nationalen Traditionen und gesellschaftlichen Strukturen geprägt, andererseits sind die Arbeitskräfte zunehmend international tätig. Die Fähigkeit berufliche Arbeitsprozesse angemessen international umsetzen zu können, ist ein zentrales Ziel von allgemeiner und beruflicher Bildung. Allgemeine und berufliche Bildung, die national organisiert, traditionell verankert und durch sehr unterschiedliche Rahmenbedingungen geprägt ist, muss diese Aufgabe erfolgreich bewältigen. Wir wollen Aus- und Fortbildungsprozesse für Lehrkräfte erarbeiten, die zur Aneignung einer angemessenen subjektiven Theorie führen, um solche Kompetenzen (Wissen, Fähigkeiten, Haltungen) mit Schülerinnen und Schülern zu erarbeiten. Zentrales Ziel auf diesem Weg ist: Gemeinsame Lehrerfortbildung zur Qualifizierung der Berufspädagogen/innen für die Vermittlung beruflicher Handlungskompetenz an Schüler/innen beruflicher Schulen beider Regionen

Hieraus ergeben sich folgende Unterziele:

1. Kennenlernen der Unterrichtskultur und der Unterrichtsumgebung beider Regionen insbesondere in der beruflichen Bildung

2. Fortbildung der methodischen Kompetenz von Lehrer/innen in bilateralen Veranstaltungen

3. Einführung gemeinsam erarbeiteter Unterrichtskonzepte in den Unterricht beider Länder

4. Evaluation der gemeinsamen (Unterrichts)erfahrungen und Erarbeitung von Konsequenzen für die europäische berufliche Bildung

In diesem binationalen Prozess wird über die konkrete Erfahrung und Reflexion von Gemeinsamkeit und Fremdheit die eigene Arbeitstheorie von gutem Unterricht, insbesondere für die Vermittlung von europäischer Handlungskompetenz, bewusst bearbeitet und verändert. Die Beteiligten setzen inhaltliche Schwerpunkte, so dass die persönliche Bedeutsamkeit in jeder Phase gewahrt bleibt. Der hier vorgeschlagene Weg soll erprobt, verfeinert, dokumentiert und dann als wesentliches Ausbildungsmodul in der Lehreraus- und –fortbildung in beiden beteiligten Regionen implementiert werden. Beteiligt werden die Schulverwaltungen beider Regionen (Marschallamt, Schulamt), Lehreraus- und -fortbildungseinrichtungen (ODN, AfL/Studienseminar Gießen) und Berufliche Schulen.